Willkommen: Davon soll die Rede sein!

Willkommen: Davon soll die Rede sein!

Mein Name ist Dennis Wilhelm. Ich habe Erziehungswissenschaften studiert und beschäftige mich schwerpunkt- mäßig mit naturhistorischer Bildung.

Die letzten Jahre habe ich an einem Buch zum Beruf des Tierlehrers am Beispiel der westeuropäischen Delphin- haltung in zoologischen Gärten gearbeitet, das nun im Schüling-Verlag erschienen ist. PD Dr. Udo Gansloßer hat dies von zoologischer Seite aus begeleitet.

Mit dem besagten Buch zur Tierlehrerkunst, am Beispiel der westeuropäischen Delphinhaltung, geht es mir um einen Differenzierungsversuch.

Die eine Frage betrifft den ästhetischen Wert der Wild- tierdressur, die andere Frage das Wohl des Tieres. Mich interessiert dabei insbesondere, wo diese beiden Per-spektiven bewusst oder unbewusst miteinander syn-thetisiert werden und welche Konsequenzen dies sowohl für die kulturellen wie auch für die zoologischen Aspekte hat. Es geht aber auch darum, wo es begründete Schnittstellen gibt, wie etwa beim Training, wo das Mensch und Delphin miteinander verbindende Spiel eine Grundlage für die Trainingsarbeit darstellen kann.

Denn ich behaupte: Erst wenn ich weiß, wie Menschen über ihr Verhältnis zu Tieren denken und v. a. warum, kann ich versuchen das wahrscheinlich ganz andere Bedürfnis des tierischen Gegenübers zu erahnen. Ansonsten läuft man Gefahr das eine mit dem anderen gleichzusetzen. Die Be- antwortung dieser Fragen erfordert zunächst eine breit angelegte kulturhistorische sowie in einem zweiten Schritt eine naturkundlich-zoologische Diskussion.

Es geht mir um die Grundlegung eines naturhistorischen Manifestes...